Gemeinsame Offensive

Irak: Kurdische und jesidische Milizen melden Befreiung der Stadt Sengal vom »Islamischen Staat«. Weiter Kämpfe im Umland

Von Kevin Hoffmann, Istanbul

Am Donnerstag morgen haben PKK-nahe und jesidische Milizen gemeinsam mit kurdischen Peschmerga eine lang erwartete Großoffensive zur Befreiung der Stadt Sengal (arabisch: Sindschar) gestartet. Ziel ist, die Dschihadisten des »Islamischen Staats« und mit diesem kollaborierende Stämme aus der im Norden des Irak liegenden Stadt zu vertreiben. Der IS hatte einen Großteil der Region im Sommer 2014 erobert und dabei Massaker an den vor Ort lebenden Jesiden angerichtet. Tausende Frauen wurden als Sklavinnen verschleppt.

Unterstützt durch Luftschläge der von den USA geführten »Anti-IS-Koalition« griffen die kurdischen und jesidischen Kämpfer nun von drei Seiten die Stadt und die umliegenden Dörfer an. Mehr als 10.000 Kämpfer sollen dazu auf kurdischer Seite zusammengezogen worden sein. Auch der IS soll in den vergangenen Tagen vermehrt Kämpfer in und um die Stadt konzentriert haben. Zur Abwehr des erwarteten Angriffs hat der IS zudem große Teile der von ihm kontrollierten Gebiete vermint und Sprengfallen installiert.

Im Vorfeld der Attacke hatte die lange geplante Operation mehrfach verschoben werden müssen. Einerseits waren die Wetterverhältnisse vor Ort für den Angriff ungünstig. Ein anderer Grund waren Anfeindungen der Masud Barsani unterstehenden Peschmerga aus dem irakischen Teil Kurdistans gegen die HPG-Guerillaeinheiten der PKK aus der Türkei sowie der YPG und YPJ aus Syrien. An der Großoffensive »Freies Sengal« sind zudem die jesidischen Widerstandseinheiten YBS und Verteidigungskräfte HPS sowie Guerilla­einheiten der Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei Türkei/Kurdistan (MLKP) beteiligt. Auf seiten der irakischen Peschmerga wirkten zudem Militärberater der US-Armee an der Operation mit.

Die Operation begann am Donnerstag morgen mit einem großangelegten Artilleriebeschuss der IS-Stellungen durch die auch von der deutschen Bundeswehr ausgerüsteten Peschmerga-Einheiten und Bombenangriffen der »Anti-IS-Koalition«. Danach rückten die Einheiten koordiniert von drei Seiten gegen die Stellungen des IS und mit ihm verbundener sunnitischer Stämme vor. Mehrfach versuchte der IS, die vorrückenden kurdischen Einheiten durch Selbstmordattentäter und mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge aufzhalten. Diese konnten jedoch frühzeitig erkannt und gestoppt werden. Trotzdem konnten die kurdischen Truppen unerwartet schnell vorstoßen, woraufhin sich unter den Dschihadisten offenbar Panik ausbreitete. Über Funk drohten Kommandeure des IS ihren Untergebenen mit Erschießung, wenn diese versuchen sollten, ihre Stellungen zu verlassen.

Am Freitag vormittag meldeten die HPG und die YBS in einer gemeinsamen Erklärung die Befreiung der Stadt Sengal. Auch die Regierung der kurdischen Autonomieregion teilte am Freitag mit, der IS sei »geschlagen und auf der Flucht«. Parallel dazu gingen die Kämpfe in der Umgebung weiter. Die Befreiung der Region wäre von großer strategischer Bedeutung. Unmittelbar an Sengal vorbei führt die Autobahn 47, die wichtigste Verbindungsstraße zwischen den beiden IS-Hochburgen Rakka in Syrien und Mossul im Irak. Schon durch die anhaltenden Kämpfe ist so einer der wichtigsten Verbindungs- und Nachschubwege des IS zwischen den von ihm kontrollierten Gebieten in den beiden Ländern blockiert.

Parallel zur Operation in Sengal konnten kurdische Einheiten nahe der syrisch-irakischen Grenze weitere Gebiete südlich der Stadt Heseke (arabisch Al-Hasaka) von den Dschihadisten befreien.

https://www.jungewelt.de/2015/11-14/030.php

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s